News-Blog zur Corona-Krise

Auf dem Portal saisonarbeit2020.bauernverband.de müssen landwirtschaftliche Betriebe die Registrierung und Anmeldung ihrer Saisonarbeitskräfte für die Monate April und Mai 2020 vornehmen. Dieses Portal und das mit der Bundesregierung vereinbarte Anmeldeverfahren sind ausschließlich für Betriebe der Landwirtschaft, des Garten- und Weinbaus sowie für deren Saisonarbeitskräfte vorgesehen.

Weiterlesen

Das Verständnis in der Bevölkerung für die Probleme in der Landwirtschaft ist derzeit groß; es gibt mittlerweile mehrere zehntausend Menschen, die sich auf verschiedenen Plattformen als Erntehelfer und Saisonarbeiter in der Landwirtschaft eingetragen haben. Doch wie viel kann hinzuverdient werden? Welche Einkommensgrenzen gelten?

Weiterlesen

Die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) vergibt Liquiditätshilfekredite zur Überbrückung von vorübergehenden Finanzierungschwierigkeiten bzw. Liquiditätsengpässen durch die Corona-Krise 2020 in Rheinland-Pfalz.

Weiterlesen

Fragen und Antworten rund um die Corona-Krise

Wir geben einen Überblick über Fragen und Antworten, die für landwirtschaftliche Betriebe in Zeiten der Corona-Krise am wichtigsten sind.

1. Welche Regeln und Maßnahmen sind für den bestmöglichen Infektionsschutz auch auf Bauernhöfen für die Familien wichtig?
  • Großveranstaltungen und den öffentlichen Verkehr wenn möglich meiden
  • bei Symptomen wie Husten oder Fieber zu Hause zu bleiben
  • möglichst oft die Hände mit Wasser und Seife waschen
  • Kontakt der Hände mit Mund, Nase und Augen vermeiden
  • Husten und Niesen nur in die Armbeuge, nicht in die Hände
  • Abstand zu Erkrankten halten (1 bis 2 Meter)
  • auf Händeschütteln verzichten
  • engen Kontakt mit Personen vermeiden, die husten, niesen oder Fieber haben.
  • Husten oder niesen Sie in ein Taschentuch oder den gebeugten Ellenbogen.
  • bei Fieber, Husten und Atembeschwerden zunächst telefonischen Kontakt zum Arzt aufnehmen.

Mehr Infos auch unter: https://www.svlfg.de/corona-info 

2. Wie steht es um Nahrungsmittel wie Milch, Fleisch, Getreide, Gemüse, Obst usw. in Bezug auf die Übertragung des Corona-Virus?

Laut der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) kann der Corona-Virus nach derzeitigem Kenntnisstand nicht durch Lebensmittel übertragen werden. 

3. Wird Milch weiter abgeholt, wenn eine oder mehrere Personen im Betrieb am Corona-Virus erkrankt sind?

Grundsätzlich ja, sofern sichergestellt werden kann, dass der Milchfahrer der Molkerei bei der Abholung nicht mit infizierten Personen in Kontakt kommt. Die Gesundheitsämter stehen mit betroffenen Personen in Verbindung und klären, wie die Quarantäne und weitere Maßnahmen im Einzelfall ablaufen.

Weitere Infos zum Thema beim Bundesinstitut für Risikobewertung >>>

 

 

4. Was passiert mit landwirtschaftlichen Erzeugnissen auf meinem Betrieb, falls es einen Corona-Fall am Hof gibt?

Die Produkte sind vermarktungsfähig. Für den Handel gibt es somit im Moment keine Einschränkungen. Eine Veranlassung für Notverkäufe besteht auch nicht. 

5. Sind die üblichen Vermarktungsgewohnheiten (z.B. Getreide) zu hinterfragen?

Das Marktgeschehen sollte nach üblicher Erfahrung und gewöhnlichem Vorgehen beibehalten werden

6. Was ist, wenn ich für meine Arbeitskräfte Kurzarbeit anmelden muss?

Die Bundesregierung hat sich auf einen erleichterten Zugang zu Kurzarbeitergeld verständigt, wenn Unternehmen unter massiven Lieferengpässen leiden oder behördlich geschlossen werden müssen. Unternehmen müssen die Kurzarbeit erst bei der Arbeitsagentur anzeigen und danach den Antrag stellen.

Nähere Informationen gibt die Bundesanstalt für Arbeit >>>

7. Welche steuerlichen Maßnahmen stehen grundsätzlich zur Verfügung?

Die Bundesregierung sieht folgende steuerliche Maßnahmen zur Verbesserung der Liquidität von Unternehmen vor:

  • Die Gewährung von Steuer-Stundungen wird erleichtert.
  • Steuervorauszahlungen können leichter angepasst werden.
  • Auf Säumniszuschläge und Vollstreckungsmaßnahmen wird bis 31.12.2020 verzichtet, soweit der Steuerschuldner unmittelbar von Auswirkungen des Corona-Virus betroffen ist.

Zuständiger Ansprechpartner ist grundsätzlich das örtliche Finanzamt!  

8. Kommt es zu Engpässen bei Betriebsmitteln?

Aktuell gibt es keinerlei Anzeichen für Versorgungsengpässe. Die Politik auf Bundes- und Landesebene will die Grundversorgung durch die Landwirtschaft gewährleisten. Deshalb gelten auch keine besonderen Vorkehrungen für die Landwirtschaft und den vor-/nachgelagerten Bereich. Die Agrarwirtschaft und die Lebensmittelkette sind über alle Stufen hinweg gehalten, verantwortungsvoll zu agieren.  

9. Sollen Landwirte sich jetzt mit Diesel eindecken?

Der aktuelle Rohölpreis ist für Käufer von Diesel und anderen Mineralölen ungewöhnlich günstig. Entscheidungen über den Kauf von Betriebsmitteln sollten immer auf Grundlage der aktuellen betrieblichen Lage getroffen werden. Das hat jeder Landwirt frei zu entscheiden. Er sollte verbindlich abklären, wann und zu welchen Konditionen geliefert werden kann. Eventuell können Preise über Vorkontrakte abgesichert werden.  

10. Kommen Tierarzt, Besamungstechniker usw. weiterhin auf die Bauernhöfe?

Derzeit gibt es hier keine Einschränkungen. Beachten Sie die allgemeinen Hygieneregeln (siehe 1.). Sollte ein Tierarzt krankheitsbedingt ausfallen und kein Ersatz verfügbar sein, kontaktieren Sie das zuständige Veterinäramt. Bei anderen Dienstleistern bitte jeweils auf die zuständigen Stellen telefonisch zur Klärung zugehen.