Am regionalen Getreidemarkt steht die Frühjahrsbestellung weiter im Vordergrund. Die Winterungen zeigen sich in der Regel gut entwickelt und Sommergetreide konnte unter guten Bedingungen gesät werden. Trotz deutlich erholter Notierungen bleibt das Angebot aus der Landwirtschaft sehr verhalten; für die Restbestände in Erzeugerhand wird auf bessere Preise spekuliert. Auch die neue Ernte wird mehr besprochen, als gehandelt. Braugerste bleibt weiter vernachlässigt, hier bestehen auch auf längere Sicht kaum Absatzmöglichkeiten. Die Notierungen für Rapssaaten haben sich nach positiven Signalen vom Terminmarkt weiter stabilisiert. Geschäfte kommen jedoch weder für alte noch für die neue Ernte zustande.

Weiterlesen

Bei trockenem und wärmeren Wetter konnte auf den meisten Standorten die zweite Düngergabe in den Winterungen ausgebracht werden. Entsprechend flott werden aktuell an den regionalen Landlägern Düngemittel abgerufen. In der Regel sind die Händler noch ausreichend bevorratet, vielfach war der Bedarf in der Landwirtschaft nicht durch Vorkäufe gedeckt. Die Einkaufspreise haben sich auch im Verlauf der Frühjahrssaison kaum geändert, der Preisvorteil zum Vorkauf bleibt relativ klein.

Weiterlesen

Der regionale Schlachtrindermarkt bleibt von massiven Absatzproblemen und anhaltendem Preisdruck bestimmt. Vor allem in der Zerlegung sind entscheidende Verkaufskanäle weggebrochen und Vermarkter drosseln die Produktion. Das Metzgereigeschäft läuft im Vorfeld der Feiertage vergleichsweise gut, aber auch hier wird nach Ostern mit scharfen Einschnitten gerechnet. Immerhin schrumpft das Erzeugerangebot spürbar zusammen, so die Abschläge in dieser Woche überschaubar bleiben.

Weiterlesen

Trotz verhaltenem Ostergeschäft bleibt die Nachfrage am Schlachtschweinemarkt weiter stabil. Das Erzeugerangebot drängt nicht und Vermarkter rechnen mit knapp behauptenden Notierungen.

Weiterlesen

Am Markt für Nutzkälber herrscht auch in der Berichtswoche eine sehr ruhige Nachfrage vor. Es mangelt weiterhin an Absatzmöglichkeiten für Kalbfleisch. Die Preise ab Hof geben deutlich nach. Leichte Kälber sind kaum zu vermarkten.

Weiterlesen

Das regionale Angebot an Ferkeln wird durchschnittlich eingestuft. Die Nachfrage ist normal bis flott, die vorhandenen Stückzahlen lassen sich entsprechend zügig vermarkten. Preise gleichbleibend.

 

Weiterlesen

Uneinheitlicher Eiermarkt. Die Nachfrage im LEH ist weiterhin rege, während der Absatz in der Verarbeitung zurück geht. Für die Karwoche erwartet die Branche Absatzsteigerungen. Davon profitieren insbesondere Bio-, Freiland- und Bodenhaltungseier. Bodenhaltungsware wird zu festen Preisen gehandelt. Die Preise für Kleingruppeneier geben nach. Der Geflügelmarkt nimmt Fahrt auf. Die Nachfrage nach Puten- und Hähnchenfleisch hat sich deutlich belebt. Das gute Osterwetter steigert den Absatz grillfähiger Teile. Die Preise ziehen an.

Weiterlesen

Die Verbrauchernachfrage ist derzeit etwas verhaltener aufgrund vorhergehend umfangreichen Bevorratungseinkäufen. Zum Ostergeschäft wird wieder ein leichtes Plus erwartet. Im LEH dominiert vereinzelt französische Speiseware. Mit Beginn der Spargelsaison steigt das Angebot an ägyptischen Frühimporten. Nach Ostern könnten israelische Frühkartoffeln die Sortimente ergänzen. Preise bleiben fest.

 

 

 

Weiterlesen

Die hohe Nachfrage der Mischfutterindustrie hat zu deutlich gestiegenen Ölschrotpreisen geführt. Rapsschrot bei knapper vordere Versorgung mit weiteren Preisaufschlägen. Auch Mischfutter wird bei steigender Nachfrage und verteuerten Rohstoffen fester bewertet.

 

 

Weiterlesen

Den allgemeinen Tendenzen an den Märkten für Milchprodukte folgend leisteten die in Hessen, RLP und dem Saarland erfassenden Molkereien für „Febr.-Milch 2020", nun mit Berücksichtigung der jeweiligen VLOG-Zuschläge der Molkereien, mehrheitlich unverändert tendierende Milch-Auszahlungspreise.

Weiterlesen
Kontakt

Zeitreihen und Auswertungen auf Anfrage

Marktbericht - Archiv
Marktgrafik

Saisonarbeitskräfte in Deutschland

Weizenkurse Euronext

Schlusskurse 02. Apr

TerminEuro/t
Mai 20190,75
Sep 20184,00
Dez 20186,00
Rapskurse Euronext

Schlusskurse 02. Apr

TerminEuro/t
Mai 20361,75
Aug 20363,50
Nov 20368,50
Großhandelspreise

der Produktenbörsen in: