Jahresbericht dokumentiert in Teilbereichen erneut schlechtes Wirtschaftsjahr

Weitestgehend unbefriedigende wirtschaftliche Situation der landwirtschaftlichen Betriebe in Rheinland-Pfalz jetzt auch in der Gesamtbroschüre mit Kennzahlen dokumentiert.

Die von der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz ausgewerteten Buchführungsabschlüsse des Wirtschaftsjahres 2017/2018 in fast 930 Betrieben der Landwirtschaft und des Weinbaus brachten fast durchweg unbefriedigende betriebswirtschaftliche Ergebnisse. Das letzte Wirtschaftsjahr 2017/2018 war erneut ein Jahr mit nicht zufriedenstellenden Gewinnen in Ackerbau, Veredlung und Verbund. Mit knapp 60.000 € Gewinn im Durchschnitt aller Betriebe der Landwirtschaft wurde die Zielgröße von 70.000 €, die aus ökonomischer Sicht nötig ist, um Existenz und zukunftssichernde Investitionen in einem Betrieb auf Dauer zu sichern, erneut deutlich verfehlt. Nur im Futterbau konnte eine zufriedenstellende Entlohnung der eingesetzten Produktionsfaktoren Boden, Arbeit und Kapital erreicht werden. Ackerbaubetriebe mit Schwerpunkt Getreide konnten ihr, allerdings geringes, Unternehmensergebnis halten. „Spitzenernten“ bei Zuckerrübe und Kartoffeln wurden durch Preisrückgang um über 30% zu Nichte gemacht. Betriebe mit Schwerpunkt Hackfrüchte büßten deutlich ein. Der Milchpreis lag im Wirtschaftsjahr 2017/18 5 Cent/kg höher als im Vorjahr. In Verbindung mit 280 kg höherer Milchleistung je Kuh und 5% besserer Rindererlöse steigerten Futterbaubetriebe ihr Unternehmensergebnis um über 75%. Betriebe mit Milchvieh waren die einzigen, die sowohl ihre eingesetzten Produktionsfaktoren entlohnt bekamen als auch das 5-Jahresmittel überschritten. Betriebe mit Schweinen landeten nach einem sehr guten Vorjahr wieder auf dem Boden der Tatsachen. Deutlich schlechtere Preise für Ferkel und Mastschweine sorgten für ein Absinken des Gewinnes unter das 5-Jahres-Mittel.

Vergleicht man die Gewinnzahlen des Ackerbaus des Wirtschaftsjahres 2017/2018 mit dem 5-jährigen Mittel, zeigt sich noch deutlicher, wie unbefriedigend die Situation ist. Durch das vierte Jahr in Folge mit unbefriedigenden Ergebnissen haben Liquiditätsprobleme in nicht wenigen Betrieben erneut zugenommen, in etlichen Betrieben bis hin zu existentiellen Schwierigkeiten.

Die weinbaulich ausgerichteten Betriebe verzeichneten im letzten Wirtschaftsjahr erneut leicht gestiegene Gewinne. Sie liegen erfreulicherweise über dem fünfjährigen Durchschnitt. Bessere Fassweinpreise und gestiegene Erlöse für Maische zeichneten hierfür hauptverantwortlich.

Den ausführlichen Bericht hierzu, sowie die Gesamtbroschüre mit Kennzahlen finden sie am Ende des Artikels.

Günter Müller / Jan-Hendrik Müller, Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz

Informationen zur Testbuchführung hier >>>.

Nach oben