Neueinsteiger/innen für den Lernort Bauernhof geschult

Im November bildeten sich 16 Interessierte auf dem Hofgut Neumühle weiter, um auf ihren Betrieben Angebote für außerschulischen Unterricht aufzubauen. Der Besuch der zweitägigen Grundschulung ist eine wesentliche Voraussetzung für die Aufnahme landwirtschaftlicher Betriebe als Lernort Bauernhof in Rheinland-Pfalz (LOB).

Unter der Leitung von Hans-Heiner Heuser, Bundesarbeitsgemeinschaft Lernort Bauernhof, und Maria Caesar, Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz (LWK), lernten die Teilnehmenden die verschiedenen Facetten, die der Lernort Bauernhof bieten kann, kennen. Sie reflektierten ihre eigene Motivation für die geplanten pädagogischen Angebote auf ihren Betrieben und vertieften den Ansatz einer Bildung für Nachhaltige Entwicklung. Dr. Theresa Scheu stellte in ihrem Beitrag die Angebote des Hofguts Neumühle als außerschulischen Lernort konkret vor. Je nach Klassenstufe kann  die Digitalisierung im Mittelpunkt des außerschulischen Unterrichts stehen oder der Erstkontakt mit Nutztieren. Als zweites Beispiel lernten die Teilnehmenden das pädagogische Angebot von Waltraud Dettweiler aus Wintersheim kennen. In Gruppen erarbeiteten  sie erste Konzepte für unterschiedliche Klassenstufen für die Bereiche Milchvieh, Nutztiere, Boden und Kartoffeln. Grundinformationen zu rechtlichen Aspekten, Hygieneanforderungen, Versicherungen und Sicherheit auf dem Bauernhof rundeten die Grundschulung ab. Der Erfahrungsaustausch am Abend und in den Pausen wurde positiv bewertet. Eine Hauptmotivation bei allen Betriebsleiter/innen ist es, den Kindern eine Wertschätzung für die Lebensmittel und Respekt vor der Natur zu vermitteln. Zudem wollen sie Landwirtschaft erlebbar machen, Transparenz bieten und auf Nachhaltigkeit hinwirken.  

Wie wird ein Betrieb zum Lernort Bauernhof?

Neben der Teilnahme an der zweitägigen Grundschulung ist eine schriftliche Bewerbung als LOB-Betrieb erforderlich. Daraufhin führt Maria Caesar, LWK, eine Einstiegsberatung auf den Betrieben durch. Zudem muss das landesweite Steuerungsgremium der Anerkennung zustimmen und eine entsprechende Vereinbarung unterschrieben werden. Die Berufsgenossenschaft überprüft die Sicherheit in den Betrieben. Die Lernort-Bauernhof-Betriebe stellen ihre Angebote auf der Internetseite www.lernort-bauernhof-rlp.de vor und können über eine Suchfunktion von den Lehrkräften leicht gefunden werden. Die LWK pflegt und betreut den Internetauftritt und koordiniert die EU-Maßnahme. Weitere interessierte Betriebe sind herzlich willkommen. Ansprechpartnern ist Maria Caesar, Email: Maria.Caesar@lwk-rlp.de. 

Hintergrundinformationen

Mit „Lernort Bauernhof“ schafft das Land Rheinland-Pfalz ein außerschulisches Lernangebot auf Bauern- und Winzerhöfen für Schülerinnen und Schüler aller Klassen- und Schulstufen an allgemeinbildenden Schulen im ganzen Land. Die Maßnahme wird im Rahmen des rheinland-pfälzischen Entwicklungsprogramms „Umweltmaßnahmen, Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft, Ernährung“ (EULLE) vom Land, vertreten durch das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau, und dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des Ländlichen Raumes (ELER) finanziert. Die Landwirtschaftskammer RLP wurde mit der Umsetzung beauftragt und organisiert die Schulungen für Betriebsleiter/innen, bietet Fortbildungen für Lehrkräfte an und ist für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig.

Nach oben