Landwirtschaftskammer trauert um ehemaligen Direktor

Die Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz trauert um ihren langjährigen ehemaligen Direktor Dr. Rolf Fredemann, der am 21. Juli 2019 im Alter von 93 Jahren verstorben ist.

Maßgeblich hat der gebürtige Niedersachse den Aufbau der berufsständischen Selbstverwaltung in Rheinland-Pfalz nach der Zusammenlegung der bis dahin bestehenden drei rheinland-pfälzischen Kammern Rheinland-Nassau, Rheinhessen und Pfalz gestaltet. 

Anfang der 1970er-Jahre führte ihn sein Weg von Niedersachsen nach Rheinland-Pfalz. Geboren am 6. März 1926 im niedersächsischen Landkreis Melle, studierte er nach dem Abitur 1946 und einer umfassenden praktischen Ausbildung Landwirtschaft an der Christian-Albrechts-Universität in Kiel. Im Jahr 1950 schloss er mit der Diplomhauptprüfung, zwei Jahre später mit der Doktorarbeit ab. Im selben Jahr trat Dr. Rolf Fredemann seinen Dienst bei der Landwirtschaftskammer Weser-Ems an. Dort brachte er sein Wissen vor allem in den Bereichen Betriebswirtschaft, Statistik und Markt ein. 

Am 1. August 1971 begann er seine Tätigkeit als Direktor der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz und begleitete dieses Amt bis zu seiner Pensionierung am 31. Dezember 1991. In dieser Zeit hat er den Aufbau der berufsständischen Selbstverwaltung in Rheinland-Pfalz nach der Zusammenlegung der bis dahin bestehenden drei rheinland-pfälzischen Kammern Rheinland-Nassau, Rheinhessen und Pfalz maßgeblich gestaltet. Dr. Rolf Fredemann war ein überzeugter und überzeugender Kämpfer für die Selbstverwaltung der Grünen Berufe, geprägt durch ein tiefes Empfinden für demokratische Strukturen. Seine Persönlichkeit war geprägt von Tugenden wie Fleiß, Einsatzbereitschaft, unermüdliche Beharrlichkeit, Zuverlässigkeit, Toleranz und Loyalität. 

Die ehrenamtlichen Repräsentanten in den Gremien und die hauptamtlichen Mitarbeiter der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz werden Dr. Rolf Fredemann als große Persönlichkeit der rheinland-pfälzischen Landwirtschaft in Erinnerung behalten und ihm ein würdiges Andenken bewahren. 

Nach oben