Brunchseminar feiert gelungene Premiere

„Ich habe viel gelernt, was ich zu Hause umsetzen kann.“ Elke Heeger-Hoster, die einen landwirtschaftlichen Betrieb mit angeschlossenem Hofcafé in Sippersfeld führt, war eine von 33 Teilnehmern des Seminars. Die Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz (LWK RLP) hatte die Fortbildung zum ersten Mal angeboten. Die Resonanz war durchweg positiv.

Die LWK RLP hatte für das Seminar in die Eventscheune Laubach im Hunsrück eingeladen. Denn hier konnte das Thema Brunch nicht nur theoretisch erörtert, sondern auch praktisch probiert werden. Gastgerin Tanja Müller bietet dort regelmäßig ein Brunch an und zauberte auch an diesem Tag Leckeres auf den Tisch.
„Viele Winzer- und Bauernhöfe verfügen über Räumlichkeiten mit besonderem Ambiente, die sich beispielsweise für ein Brunch eignen“, sagte Birgit Hauter vom Referat Einkommensalternativen der LWK RLP, die zusammen mit Hiltraud Holle-Busch das Seminar leitete. „Doch viele wissen nicht, was genau zu beachten ist, wann ein Brunch sich rechnet und welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen. Daher hatten wir die Idee, diese Fortbildung anzubieten“, so Hauter.
Das kam gut an, wie die Teilnehmerzahl zeigt. „Wir hatten Anmeldungen aus Rheinland-Pfalz, Hessen und dem Saarland und haben die geplante maximale Teilnehmerzahl sogar leicht überschritten“, informierte Hauter. Darunter waren Betriebsleiter, die bereits Brunch anbieten und solche, die noch vor der Umsetzung stehen. Für jeden wurden passende Themen angesprochen und so die Erwartungen der Anwesenden erfüllt. Neben den Vorträgen zu Angebotsgestaltung, Kalkulation und rechtlichen Aspekten gab es genügend Zeit zum Meinungs- und Erfahrungsaustausch. „Ich bin froh, das Seminar absolviert zu haben. Die Themen waren alle interessant und der Austausch untereinander überaus wertvoll“, resümierte Teilnehmerin Elke Heeger-Hoster.

Nach oben