Veitsrodter Prämienmarkt – Kleiner, aber feiner Rinderrichtwettbewerb

Zum 12. Mal bot die Interessengemeinschaft Veitsrodter Prämienmarkt anlässlich ihres Marktes am 15. Juli 2013 der Züchtervereinigung Koblenz e.V. die Möglichkeit, die beste Kuh der Schau, die Miss Veitsrodt zu finden.

Die interessierten Schaubeschicker der Züchtervereinigung Koblenz nehmen gern die Gelegenheit wahr, ihre besten Jungkühe auf dieser Schau zu präsentieren. Die Konkurrenz unter den Ausstellern ist groß und fördert den Fortschritt.

Das nicht ganz leichte Amt der Preisrichter übernahmen in diesem Jahr Uwe Müller von der Rinder-Union West e.G., Regionalzentrum Fließem, und der Jungrichter Matthias Gödert aus Körperich, der seine Premiere im Ring hatte. Die aufgetriebenen 24 Holsteins wurden in den Farbschlägen Schwarzbunt und Rotbunt gerichtet. Traditionell standen auch sechs Jerseys im Wettbewerb.

Gleich bei den schwarzbunten Färsen ging es schon hoch her. Gut entwickelte Färsen mit festen Eutern trafen aufeinander. Nach reiflicher Überlegung konnte die Sanchez-Tochter Dora aus der Diana (Miss Veitsrodt 2011), Zucht von Norbert Wendling, Roth/SIM, die Klasse für sich entscheiden. Diese Färse verfügt über ein sehr drüsiges Euter. Sie konnte zusätzlich in ihrer Fundamentqualität und Harmonie vor der jüngsten Färse, der zweitplatzierten BaS Floribella v. Shottle, aus der Zuchtstätte Bange Milchhof Soonwald, Seibersbach/KH, punkten.

Die beste rotbunte Färse wurde die stark entwickelte Savard-Tochter Jill aus der Zucht von Franz-Josef-Hoffmann, Winnerath/AW, die auch in der Vordereuterfestigkeit Vorzüge gegenüber der Tableau-Tochter KLH Heike aus der Zucht Krause Lederbach GbR, Hohenleimbach/AW, aufwies.

Bei den zweikalbigen Schwarzbunten war es wieder die NEC Alleen v. Goldwin, aus dem Besitz Hoffmann, die über ihre Entwicklung und den festen Euteransatz, wie in 2012 einen Ia Preis erzielte, gefolgt wurde sie von der Bundesschauteilnehmerin und feinzelligen Talent-Tochter BaS Festina aus der Zucht Bange.

Eine starke Konkurrenz gab es bei den mehrkalbigen Rotbunten, trotzdem dominierte wieder einmal die Zuchtstätte Bange mit sehr schliffigen, euterstarken Kühen. Hier war es die rotbunte Siegerkuh aus 2012, die Classic-Tochter BaS Taifun, die sich durch mehr Feinheit und noch höheren Euterboden vor der Stallgefährtin BaS Tattoo v. Carmano durchsetzte.

Als ein wahrer Hingucker stellte sich bei den drittkalbigen Schwarzbunten die Dubby-Tochter Doris aus der Zucht der Frank und Gisela Rueben GbR, Münstermaifeld/MYK, heraus. Sie überzeugte durch ihr perfektes Seitenbild und einer festeren Vordereuteraufhängung vor der Jetlag-Tochter Mia aus der Zucht Wendling.

Bei den Jerseys bekam die dominierende Zuchtstätte Louis Reimer, Beltheim/SIM, Konkurrenz durch den Betrieb Rueben GbR. Der Betrieb Reimer zeigte sehr edle Rassevertreter mit ordentlichen Eutern. Den Vorzug der Preisrichter bekam jedoch die sehr rahmige, starke und typvolle Stall-Nr. 173 aus dem Besitz der Rueben GbR. Ihr folgte die fundament- und euterstarke Henner-Tochter Kim aus der Zucht Reimer.

Die Richter setzten bei der Siegerauswahl bei den Schwarzbunten auf die dreikalbige, elegante, fundamentstarke Dubby-Tochter Doris aus der Zucht der Rueben GbR vor die euterstarke, rahimge NEC Allee von Goldwin aus dem Besitz von Hoffmann.

Bei der Rotbunten-Siegerauswahl dominierten die Zweikalbigen aus der Zucht Bange GbR. Hier konnte die BaS Taifun von Classic PS an ihren Vorjahreserfolg anknüpfen und sich gegenüber der Carmano-Tochter BaS Tattoo durchsetzen.

Bevor es zur Auswahl der Miss Veitsrodt kam, zogen die ganz kleinen Jungzüchter im zweiten Bambini-Wettbewerb die volle Aufmerksamkeit auf sich. Mit zwölf Teilnehmern waren zwei Altersklassen (vier bis sieben Jahre und acht bis zwölf Jahre) im Wettbewerb vertreten. Gut motiviert gingen die Teilnehmer in den Wettbewerb und jeder hätte unter den drei Besten sein können. In der ersten Altersklasse wurden Marek Bange, Seibersbach, Fenja Schmitt, Riegenroth, und Joshua Melsheimer, Argenthal, besonders herausgestellt. Felix Krause, Hohenleimbach, stellte sicher und souverän sein Kalb in der zweiten Altersklasse vor, es folgten Melissa Bange, Seibersbach, und Falco Schmitt, Riegenroth.

Der Höhepunkt der Veranstaltung fand die abschließende Auswahl der Miss Veitsrodt. Ein beeindruckendes Bild bot hier die Auswahl mit den jeweiligen Siegerkühen in den einzelnen Rassen. Die Kuh mit der meisten Ausstrahlung und Präsenz im Ring entschied letztendlich die Entscheidung für sich. Miss Veitsrodt 2013 wurde die Dubby-Tochter „Doris“ aus der Zucht der Rueben GbR.

In passendem Rahmen im Festzelt wurde der Siegerpokal durch die Staatsministerin Ulrike Höfken erstmalig an die Familie Frank und Gisela Rueben GbR, Münstermaifeld-Lasserg/MYK, übergeben.

Prämierungsergebniss <media 95885 - - "TEXT, Prämierungsergbnis Veitsrodt 2013, Prämierungsergbnis_Veitsrodt_2013.pdf, 134 KB">>>></media>

Heinrich Schulte

Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz

Kammerpräsident

© DBT/Simone M. Neumann

Ökonomierat Norbert Schindler

Pressekontakt

Heiko Schmitt
Tel.: 0671 793-1177
Email: heiko.schmitt(at)lwk-rlp.de 

Newsletter

Hier können Sie sich für unserem Newsletter registrieren >>>