Tipp der Woche - Die Wasserversorgung im Stall

Für Milchkühe ist die richtige Wasserversorgung ein wesentlicher Beitrag zur Gesunderhaltung und zur Leistungserbringung. Eine Milchkuh kann einen Bedarf von bis zu 200 Litern/Tag an Wasser haben. Tränkewasser sollte für die Tiere verträglich, schmackhaft und gut verwendbar sein.

Bezüglich der Tränkewasserqualität gibt es vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft weiterführende Informationen. Darin heißt es auch "Tränkanlagen… müssen so konstruiert, gebaut und angebracht werden, dass eine Kontamination… des Wassers auf ein Mindestmaß begrenzt wird. Tränksysteme müssen, sofern möglich, regelmäßig gereinigt und instand gehalten werden." 

Es sollte ein Durchfluss von 20 l/min gewährleistet sein. Die Oberkante der Tränke sollte bei 80 cm liegen und eine Wassertiefe von 15-20 cm aufweisen. Man rechnet 20 Tiere je Tränke. Auch bei kleinen Herden unter 20 Tieren sollten zwei Tränken angeboten werden, um Rangkämpfe zu vermeiden. Wenn Tränken im Übergang installiert werden, sollte eine Breite von mind. 3 m vorhanden sein. Die Zuleitungen sollten ausreichend groß dimensioniert und frostfrei bei mindestens 80 cm Tiefe oder mehr verlegt sein. Als weitere Frostsicherung kann ein Zirkulationssystem mit vorgeheiztem Wasser vorgesehen werden. Man kann ebenfalls Begleitheizungen der Rohrleitungen in Betracht ziehen. Sämtliche Elektroinstallationen müssen ordnungsgemäß geerdet sein, um unerwünschte Fehlströme - evtl. auch an den Tränken - zu vermeiden. Zur dauerhaften Sicherstellung der Wasserversorgung sollten die Tränken regelmäßig auf Funktionsfähigkeit und Durchfluss kontrolliert und die Wasserqualität untersucht werden. 

Simone Hamann-Lahr

Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz

Kammerpräsident

© DBT/Simone M. Neumann

Ökonomierat Norbert Schindler

Pressekontakt

Heiko Schmitt
Tel.: 0671 793-1177
Email: heiko.schmitt(at)lwk-rlp.de 

Newsletter

Hier können Sie sich für unserem Newsletter registrieren >>>