Schaulaufen der Wein-Elite

Zusammen mit 77 Spitzenwinzern aus allen sechs Weinbauregionen des Landes lädt die Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz am 6 Mai Weinfreunde aus Nah und Fern wieder in das Kurfürstliche Schloss nach Koblenz. Nach der BUGA-bedingten Pause 2011 kommt es damit am ersten Maisonntag zur 15. Auflage der Premium-Weinprobe mit über 400 Weinen und Sekten. Zu den Besonderheiten und Höhepunkten des Programms, zur Funktion von Wein im Schloss unter den weinbaulichen Aufgaben der Kammer und zur Zukunft der Traditionsveranstaltung in der Residenz am Rheinufer Fragen an den Präsidenten der veranstaltenden Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz Ökonomierat Norbert Schindler MdB.

Was unterscheidet Wein im Schloss von der Vielzahl von Weinpräsentationen im Veranstaltungskalender 2012 des Weinlandes Rheinland-Pfalz?

Rheinland-Pfalz ist nicht nur das mit Abstand größte weinbautreibende Bundesland, hier hat der Weinfreund übers Jahr auch die größte Auswahl an Veranstaltungen der verschiedensten Art, bei denen sich viel oder alles um den Wein dreht. Üblicherweise haben diese Veranstaltungen ihren speziellen lokalen oder regionalen Charakter, d.h. der Wein des jeweiligen Anbaugebietes oder der jeweiligen Weinbaugemeinde steht im Mittelpunkt. Bei Wein im Schloss werden beste Weine aus allen sechs rheinland-pfälzischen Anbaugebieten angeboten. Die Vielzahl der Herkünfte, Weinarten, Rebsorten, Ausbauarten und Geschmacksrichtungen und das alles auf höchstem Niveau an einem Tag unter einem Dach - das ist einmalig.

Über 400 Weine von 77 Winzern bedeuten ein riesiges Angebot dar. Wie soll der Besucher von Wein im Schloss das bewältigen?

Es ist ein Angebot, aus dem der Besucher sich seine eigene Weinprobe ganz individuell zusammenstellen wird. Er kann das übrigens bereits vorab anhand des Katalogs tun, der auf der Internetseite www.wein-im-schloss.de bereits eingesehen werden kann. Es heißt "Geschmäcker sind verschieden", mindestens so verschieden und vielfältig, wie 400 Weine das widerspiegeln können. Aber die Chance, sich nach den eigenen Vorgaben eine großartige Weinprobe zusammenstellen zu können, die mit Genuss bewältigt werden kann, ist bei diesem Angebot schon sehr groß.

Die Landwirtschaftskammer kennt man als Verwaltungsbehörde und Prüfstelle, die über die Einhaltung von Anbauregelungen, Qualitäts- und Bezeichnungsvorschriften wacht. Warum veranstaltet die Kammer eine Premiumdegustation?

Die Kammer hat den gesetzlichen Auftrag, Landwirtschaft und Weinbau in Rheinland-Pfalz zu fördern. Da unsere Weine im nationalen und internationalen Wettbewerb sich nur aufgrund ihrer Qualität und regionalen Unverwechselbarkeit durchsetzen können, bedeuten Regionalitäts- und Qualitätsförderung Stärkung der Betriebe in diesem Wettbewerb. Dabei sind unsere Aufgaben in der Anbauregelung, der Überwachung der Höchstertragsgrenzen oder der Amtlichen Qualitätsweinprüfung Pflichtaufgaben. Die Landesprämierung für Wein und Sekt ist dann die Kür. Schließlich sind die Weinforumsveranstaltungen in den Anbaugebieten und an der Spitze die Präsentation der Wein-Elite des Landes bei Wein im Schloss sozusagen das Schaulaufen der Meister.

Die Stammgäste von Wein im Schloss wissen, dass es neben dem fast grenzenlosen Weingenuss noch Lehrreiches in Seminarform zu konsumieren gibt. Was erwartet die Gäste hier in diesem Jahr?

Hier haben wir einmal dem Riesling als der bedeutendsten Rebsorte in Rheinland-Pfalz die Referenz erwiesen und als klassischen Repräsentanten deutscher Weinkultur zum Thema einer besonderen Verkostung gemacht. Dazu hat der Weinbauingenieur und Önologe Andreas Rück aus jedem der sechs Anbaugebiete einen wertvollen weil seltenen Riesling aus einem älteren Jahrgang ausgewählt, den er in einem Workshop vorstellen und dessen speziellen Charakter in der Verbindung von Frucht, Terroir und Reife er erläutern wird. Sechs gereifte Rieslingraritäten aus sechs Anbaugebieten sind ein spannendes Thema und werden das Programm von Wein im Schloss perfekt ergänzen.

Beantwortet Wein im Schloss die Frage, ob der Jahrgang 2011 die hohen Erwartungen, die schon früh an ihn gestellt wurden, erfüllen kann?

Wein im Schloss ist schon aufgrund der Terminierung Anfang Mai traditionell die Gelegenheit, große Weine des aktuellen Jahrgangs erstmals in größerer Zahl zu verkosten und Vergleiche zwischen Rebsorten oder Anbaugebieten zu ziehen. 77 Prozent der präsentierten Weine gehören dem Jahrgang 2011 an. Sie werden die Klasse, die uns die Experten versprochen haben, eindrucksvoll unter Beweis stellen. Doch auch wer an Spitzenweinen eine gewisse Reife schätzt, wird nicht nur bei den Rotweinen auf seine Kosten kommen.

Wie schafft es die Landwirtschaftskammer, eine aufwändige Veranstaltung wie Wein im Schloss auf die Beine zu stellen?

Das gelingt nur, weil Winzer, die zu den besten im Land gehören, Wein im Schloss einen besonders hohen Stellenwert einräumen und hier mitmachen, weil Weinbauministerin Ulrike Höfken die Schirmherrschaft übernommen hat und Unterstützung leistet, für die wir auch den Sponsoren sehr dankbar sind, weil die Mitarbeiter der Kammer mit Engagement und Leidenschaft ihre Arbeit machen, weil die rheinland-pfälzischen Anbaugebiete vertreten durch ihre charmanten Weinköniginnen mit der Deutschen Weinkönigin Annika Strebel an der Spitze hinter dem Projekt Wein im Schloss stehen und nicht zuletzt weil die Besucher in ihrer großen Zahl und mit ihrer Freude an der Veranstaltung Bestätigung dafür sind, dass Wein im Schloss mittlerweile seinen festen Platz unter den Top-Events des Weinlands Rheinland-Pfalz hat, den wir auch in den nächsten Jahren ausfüllen wollen.

Kammerpräsident

© DBT/Simone M. Neumann

Ökonomierat Norbert Schindler

Pressekontakt

Heiko Schmitt
Tel.: 0671 793-1177
Email: heiko.schmitt(at)lwk-rlp.de 

Newsletter

Hier können Sie sich für unserem Newsletter registrieren >>>