Sachverständigengutachten - fundiert, rechtssicher, eindeutig

Im Haus der Landwirtschaft in Bad Kreuznach lud die Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz zu einem ganztägigen Seminar des landwirtschaftlichen Sachverständigenwesens.

Das Seminar richtete sich sowohl an  Personen, die auf dem Weg sind, sich als Sachverständige öffentlich bestellen zu lassen, als auch an bereits zugelassene Sachverständige, die ihre Kenntnisse auffrischen mochten. Von den insgesamt 17 Teilnehmern, die von Dr. Udo Sauer, dem zuständigen Referatsleiter bei der Kammer, begrüßt werden konnten,  waren 12 bereits bestellt, die meisten hiervon jedoch erst seit kurzem, während  sich fünf mit dem Gedanken tragen, sich bestellen zu lassen. Das Vormittagsprogramm wurde von Dr. Holger Konrad, Justiziar der Landwirtschaftskammer, unter dem Thema Rechtliche Grundlagen im Bereich des Sachverständigenwesens gestaltet. Es ging dabei insbesondere um die Rechte und Pflichten eines Sachverständigen und um das Verfahren der Organisation der öffentlichen Bestellung im landwirtschaftlichen Bereich. Hierzu gehören auch der Bereich Gartenbau, Garten- und Landschaftsbau sowie Weinbau und Forstwirtschaft einschließlich Fischerei und Umweltschutzfragen.

Durch das Nachmittagsprogramm führte Dr. Udo Sauer. In seinen Ausführungen ging es zunächst um die Frage, für wen Gutachten erstellt und von wem sie gelesen werden. Es zeigte sich, dass in einer immer stärker "verrechtlichten" Gesellschaft heute viele Gutachten von Juristen gelesen werden und infolgedessen nicht nur fachlich fundiert sein müssen, sondern zunehmend  auch formalen Anforderungen genügen müssen. Dr. Sauer betonte, wie wichtig zu Beginn einer Gutachtenerstellung die "eindeutige Klärung des Auftrags" und die "Klärung des Honorars" sind. Anschließend  ging es  um Fragen des Aufbaus und der Inhalte bei der Erstellung von Gutachten sowie hierbei auftretender möglicher Fehlerquellen. Darüber hinaus gab der Referent  zahlreiche Hinweise zu missverständlichen oder irreführenden Formulierungen in Gutachten, die er mit einer Reihe von Beispielen veranschaulichte. Im Verlaufe des Seminars zeigte es sich, dass es von Vorteil war, dass einige erfahrenere Sachverständige in der Runde dabei saßen, die dann beispielsweise beim Thema "Ortstermin" über eigene schwierige Situationen und ihren Umgang damit berichten konnten.

Dr. Udo Sauer, Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz, Referatsleiter Sachverständigenwesen, Testbuchführung und Agrarstatistik

Kammerpräsident

© DBT/Simone M. Neumann

Ökonomierat Norbert Schindler

Pressekontakt

Heiko Schmitt
Tel.: 0671 793-1177
Email: heiko.schmitt(at)lwk-rlp.de 

Newsletter

Hier können Sie sich für unserem Newsletter registrieren >>>