Rheinhochwasser: Polder werden geflutet

Die Struktur- und Genehmigungsbehörde Süd teilt aktuell mit: Der Rhein wird im Laufe des Montags (3. Juni 2013) die maßgebenden Wasserstände für den Einsatz der Hochwasserrückhalteräume (Polder) in Ingelheim und Bodenheim/Laubenheim erreichen.

Der Einsatz der Polder wird angesichts des Ausmaßes der Fluten zu einer Verzögerung der Hochwasserwelle beitragen, Überflutungen ufernaher Bereiche jedoch nicht gänzlich verhindern können.

Durch das Hochwasser ist mit Verkehrsbehinderungen insbesondere auf der B 9 im Bereich Laubenheim sowie auf der A60 zwischen Mainz und Bingen zu rechnen. Dort wird mit Flutung des Polders die Fahrtrichtung Bingen auf eine Fahrspur verengt. Falls ein Wasserstand von 5,50 m am Pegel Östrich erreicht wird, erfolgt voraussichtlich die Vollsperrung der A60.

Die Rückhaltemaßnahmen sind ein Baustein im Rahmen des umfassenden Hochwasserrisikomanagements im Lande Rheinland-Pfalz. Sie werden durch Maßnahmen auf kommunaler Ebene und im privaten Bereich ergänzt.

aktuell um 16.00:

Aufgrund aktueller Berechnungen der erwarteten Pegelstände und zur optimalen Wirkungsentfaltung des Poldereinsatzes wird derzeit damit gerechnet, dass der Polder Ingelheim in den frühen Morgenstunden des 4. Juni 2013, Dienstag, zum Einsatz kommt.

Basierend auf aktuellen Berechnungen des Hochwassermeldezentrums beim LUWG (Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht) besteht die Möglichkeit, dass der Polder Bodenheim/Laubenheim nicht zum Einsatz kommen muss.

Kammerpräsident

© DBT/Simone M. Neumann

Ökonomierat Norbert Schindler

Pressekontakt

Heiko Schmitt
Tel.: 0671 793-1177
Email: heiko.schmitt(at)lwk-rlp.de 

Newsletter

Hier können Sie sich für unserem Newsletter registrieren >>>