Land setzt Mindestmostgewicht für Dornfelder herab

Die Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz teilt mit, dass Weinbauminister Volker Wissing das Mindestmostgewicht für Dornfelder herabgesetzt hat, um eine frühere Lese der Trauben zu ermöglichen.

07.09.2016 | Der Minister hat nach einem Gespräch mit den Weinbauverbänden heute die Entscheidung getroffen, das Mindestmostgewicht für Dornfelder in diesem Jahr ausnahmsweise von 68 auf 65 Grad Oechsle abzusenken. Hintergrund ist die Bedrohung der Ernte durch die Kirschessigfliege. Er hatte bereits im Juli in einer Besprechung mit den Weinbauverbänden der Winzerschaft seine Unterstützung für den Fall zugesagt, dass die Befallslage durch die Kirschessigfliege dies erfordern sollte. Die hierfür notwendige Verordnung wurde vorbereitet und wird umgehend in Kraft gesetzt.

Bedingt durch die Niederschläge am vergangenen Wochenende in Verbindung mit kühlen Nächten und Tagestemperaturen unter 30 Grad herrschen zurzeit sehr günstige Bedingungen für Flug und Eiablage sowie Larvenentwicklung der Kirschessigfliege. Die Beeren befinden sich im anfälligen Stadium. Die Staatliche Beratung hat erhöhte Eiablageraten festgestellt und zum Handeln aufgerufen. Darüber hinaus wird Minister Wissing bei dem zuständigen Bundesministerium die erhöhte Anreicherung für Rotweine beantragen. Über weitergehende Maßnahmen wird jeweils kurzfristig bei sich verschärfender Situation entschieden. Hierzu wurde mit der Winzerschaft und den Kellereien sowie anderen weinbautreibenden Ländern eine enge Absprache vereinbart.

Kammerpräsident

© DBT/Simone M. Neumann

Ökonomierat Norbert Schindler

Pressekontakt

Heiko Schmitt
Tel.: 0671 793-1177
Email: heiko.schmitt(at)lwk-rlp.de 

Newsletter

Hier können Sie sich für unserem Newsletter registrieren >>>