Höchste Qualität trotz schwieriger Bedingungen

Wer erinnert sich nicht an den verheerenden Frost im April des vergangenen Jahres? Außerdem führten Trockenheit im Sommer und einige Hagelschäden dazu, dass die Obsternte enorm dezimiert wurde. Trotzdem haben die Brenner in Rheinland-Pfalz Brände, Destillate und Liköre von höchster Qualität produziert und damit gezeigt, was in ihnen steckt. Bei der Edelbrandprämierung der besten Erzeugnisse der Regionen Pfalz und Rheinhessen zeichnete der Präsident der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz (LWK RLP), Ökonomierat Norbert Schindler, im Kulturzentrum „Altes Kaufhaus“ in Landau die besten Erzeuger aus.

Schindler ging auf das Ende des Branntweinmonopols zum 31. Dezember 2017 ein: „Was über viele Jahre gelebte Praxis war, hat sich nun verändert. Natürlich ist das eine große Umstellung. Doch jedes Ende ist auch ein neuer Anfang, der mit neuen Chancen verbunden ist“, so Schindler. Er ist überzeugt davon, dass sich Qualität am Markt durchsetzt. Gerade regionale Qualität liege voll im Trend und hebe sich ganz bewusst von der industriellen Produktion ab.
Erfreulich ist, dass die Anstellungszahlen in diesem Jahr wieder nach oben gegangen sind. Hatten im vergangenen Jahr in ganz Rheinland-Pfalz 82 Betriebe mit 646 Produkten teilgenommen, so waren es diesmal 93 Betriebe mit 696 Produkten. In Neustadt stellten für den Süden des Landes 54 Brenner 438 Erzeugnisse an. Davon erhielten bei der Prüfung durch eine Fachjury 126 die Goldene Kammerpreismünze, 188 die Silberne und 84 die Auszeichnung in Bronze. „Diese Quote zeigt die hohe Qualität der Produkte“, betonte Schindler.
Neben den Kammermünzen erhielten einige Erzeuger Ehrenpreise für außergewöhnliche Leistungen. Das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau hatte als höchste Anerkennung zwei Staatsehrenpreise bereitgestellt, die Staatssekretär Andy Becht an die Brenner übergab: „Wir wollen hervorragende Brennereien und die rheinland-pfälzische Brennkunst würdigen und bekannt machen. Eigenvermarktung wird immer wichtiger – mit Auszeichnungen wie dem Staatsehrenpreis können die Brennereien gut für sich werben. Die Prämierung ist ein hervorragendes Aushängeschild und beste Ausgangsposition, um die Selbstvermarktung weiter auszubauen. Die zugehörigen Hausschilder an den ausgezeichneten Brennereien haben zudem touristischen Wert – sie sind ein Anziehungspunkt für Gäste und bieten zusätzliche Absatzmöglichkeiten“, sagte Landwirtschaftsstaatssekretär Andy Becht bei der Edelbrandprämierung in Landau.
Ehrenpreise vergaben der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Pfalz Süd und der Verband Pfälzer Klein- und Obstbrenner sowie die Landkreise Bad Dürkheim, Bergstraße, Odenwald, Südliche Weinstraße, Wetterau und der Donnersbergkreis sowie die Stadt Landau in der Pfalz. Zudem wurden vier Siegerbrände aus einer Auswahl bereits goldprämierter Brände gekürt.

Südfrüchte sind im Kommen
Im Jahr 1998 hatte die LWK RLP unter Mitwirkung des Verbandes Pfälzer Klein- und Obstbrenner e.V., die Brändeprämierung ins Leben gerufen. Zum 21. Mal wurden jetzt Edelbrände aus den Regionen Pfalz und Rheinhessen ausgezeichnet. Der Wettbewerb bietet den Brennern die Möglichkeit, ihre Qualität in einem objektiven, strengen, aber fairen Wettbewerb bewerten zu lassen. Präsident Schindler hob die Bedeutung der Edelbrandprämierung hervor: Sie ist ein Instrument, mit dem mittels der Kammerpreismünzen eine besondere Produktqualität effektiv und verkaufsfördernd in Richtung Verbraucher kommuniziert werden kann. Die Auszeichnungen bieten den Konsumenten eine sichere Orientierung bei der Auswahl eines hochwertigen und objektiv bewerteten Produktes.“
Neben den Klassikern wie Himbeergeist, Trester- oder Mirabellenbrand wird das Angebot mittlerweile durch Produkte wie Orangengeist, Gin und Whisky ergänzt. Zudem sind die Südfrüchte im Kommen. „Man sieht deutlich, dass die Brenner mehr Mut zum Experimentieren haben, die traditionellen Erzeugnisse dabei aber nicht vergessen. So ergibt sich eine gute Mischung“, sagte Schindler.

 

Folgende Betriebe wurden ausgezeichnet:

Staatsehrenpreise des Landes Rheinland-Pfalz
Destillerie und Likörmanufaktur Deheck, Gau-Odernheim
Die Südpfalz-Destillerie Willi Peter, Oberotterbach

Ehrenpreis des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Pfalz Süd
Edelobstbrennerei Thomas Scherner, Weisenheim am Sand

Ehrenpreis des Verbandes Pfälzer Klein- und Obstbrenner
Brennerei Jörg Schäfer, Lützelbach-Seckmauern

Ehrenpreise der Landkreise
Bad Dürkheim: Destillerie Thomas Sippel, Weisenheim am Berg
Bergstraße: Edelbrennerei Reinhard Mück, Birkenau
Donnersbergkreis: Nordpfälzer Edelobst & Whiskydestille, Christiane und Bernhard Höning, Winnweiler
Odenwald: Beerfurther Edelobstbrennerei Volker Ester, Reichelsheim-Beerfurth
Südliche Weinstraße: Brennerei Klaus & Karsten Sperling, Edesheim
Wetterau: Edelobstbrennerei Weidmann & Groh GbR, Friedberg (Hessen)

Ehrenpreis der Stadt Landau in der Pfalz
Brennerei Horst Silbernagel, Landau in der Pfalz

Darüber hinaus ermittelte eine Expertenjury vier Siegerbrände aus einer Auswahl bereits goldprämierter Brände in folgenden Kategorien:

Kategorie Kernobst: Apfelbrand Schweizer Glockenapfel: Edelbrennerei Reinhard Mück, Birkenau  
Kategorie Steinobst: Mirabellenwasser: Edelobstbrennerei Karl Kuhn, Heuchelheim-Klingen
Kategorie Trauben: Extract Gewürztraminer Tresterbrand: Destillerie Thomas Sippel, Weisenheim am Berg
Kategorie Beerenfrüchte: Nordpfälzer Himbeerbrand: Nordpfälzer Edelobst und Whiskydestille Christiane und Bernhard Höning, Winnweiler           

Das Prämierungsverzeichnis der Landwirtschaftskammer enthält alle Staatsehrenpreise und Ehrenpreise sowie alle Betriebe, die erfolgreich an der Edelbrandprämierung teilgenommen haben. Es kann angefordert werden bei der

Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz
Burgenlandstraße 7, 55543 Bad Kreuznach, Tel. 0671/793 1112, Fax: 0671/793 1233

Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz, Weinbauamt Alzey
Otto-Lilienthal-Straße 4, 55232 Alzey, Tel. 06731/9510 50, Fax: 06731/ 9510 510

Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz, Weinbauamt Neustadt
Chemnitzer Straße 3, 67433 Neustadt a.d.W., Tel. 06321/ 9177 0, Fax: 06321/ 9177 699

Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz, Weinbauamt Wittlich
Friedrichstraße 20, 54516 Wittlich, Tel. 06571/9733 0, Fax: 06571/9733 966

Weitere Fotos zur Veranstaltung sind hier zu finden.

 

 

Grußwort Präsident

Ökonomierat Norbert Schindler

Pressekontakt

Nadja Winter
E-Mail: nadja.winter(at)lwk-rlp.de 
Tel.: 0671 793-1177

Newsletter

Hier können Sie sich für unserem Newsletter registrieren >>>