Ferkelfutter mit Mängeln

Im vergleichenden Mischfuttertest wurden von Juli bis September 2011 aus der Region Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland sieben Ferkelfutter I und II von insgesamt sieben Herstellern beprobt. Dabei entfielen fünf Proben auf Ferkelfutter I und zwei Proben auf Ferkelfutter II.

Die Prüfung der Inhaltsstoffe und Einhaltung der Deklaration ergab in drei Fällen Abweichungen von der Angabe bzw. den Empfehlungen. In der fachlichen Bewertung nach Einsatzzweck wurden zwei Ferkelfutter I abgewertet.

Ausführliche Erläuterungen des VFT, Richtwerte zur Nährstoffausstattung der Futter und weitere Anforderungen des VFT sind im Internet unter www.futtermitteltest.de erhältlich. Dort sind auch die Ergebnisse verschiedener Regionen und Futtertypen zu finden.

Kommentierung der Ergebnisse

Ferkelaufzuchtfutter I - Die Futter für die jüngeren Ferkel (FAZ I) waren mit 13,4 bis 15,8 MJ ME/kg, 17,5 bis 18,5 % Rohprotein und 1,20 bis 1,60 % Lysin deklariert und für einen Einsatz im Gewichtsbereich von ca. 8 / 12 kg bis 35 kg bzw. bis zur 12.ten Lebenswoche ausgelegt. Ein Futter enthielt keine Angabe zum Energiegehalt. Drei Futter wurden mit der Note 1, zwei Futter mit der Note 2 bewertet.

Bei fachlicher Bewertung fiel das Futter CRANSTART SAFETY MEAL f (GER) der Firma BOCM PAULS, Voltlage, mit einer fehlenden Energieangabe und einem Threonin-Untergehalt auf, was zur Abwertung mit der Note 3 führte. Ebenfalls mit der Note 3 wurde das Futter BI-LACTIN EXTRA NG der Firma Schaumann, Pinneberg bewertet. Hier führte ein Energie- und Methionin/Cystin-Untergehalt, ein knapper Threoningehalt, ein Ca-Übergehalt und ein zu weites Ca:P-Verhältnis zur Abwertung. Das Futter deuka primo extra Mehl der Firma Deutsche Tiernahrung Cremer, Düsseldorf wies einen knappen Ca-Gehalt auf, was allerdings nicht zu einer Abwertung führte.

Ferkelaufzuchtfutter II - Die beiden Ferkelaufzuchtfutter II waren mit 13,0-13,5 MJ ME/kg an Energie, 17,0-17,5 % Rohprotein und 1,15-1,20 % Lysin konzipiert und für einen Einsatz im Gewichtsbereich ab 20 kg (betriebsspezifische Sondermischung) und 12-32 kg bzw. bis zur 12.ten Lebenswoche ausgelegt. Die Herstellerangaben zur Energiedichte, zum Gehalt an Rohprotein, zu den essentiellen Aminosäuren sowie zu den Angaben zur Mineralisierung mit Calcium und Phosphor wurden bestätigt, wie auch die Einhaltung der Empfehlungen / Richtwerte. Dementsprechend wurde beide Futter mit der Note 1 bewertet. Alle sieben Ferkelaufzuchtfutter in diesem Test enthielten einen Zusatz an Phytase. Die durch Phytase verbesserte Ausnutzung von pflanzlich gebundenem Phytinphosphor ermöglicht eine Reduzierung der Brutto-Phosphorgehalte im Futter.

Bei fünf der getesteten Futter waren die Futterkomponenten mit den Gemenganteilen in % deklariert.

Die vorliegenden Testergebnisse beziehen sich ausschließlich auf die geprüften Futterchargen. Sie stellen keine Bewertung einer Firma dar und erlauben keine Rückschlüsse auf das übrige Produktionsprogramm der beteiligten Hersteller.

Kammerpräsident

© DBT/Simone M. Neumann

Ökonomierat Norbert Schindler

Pressekontakt

Tel.: 0671 793-1177

Newsletter

Hier können Sie sich für unserem Newsletter registrieren >>>