Erntestart in Rheinland-Pfalz

In den südlichen Regionen des Landes hat die Getreideernte begonnen. In Rheinhessen zeugten an diesem Wochenende bereits zahlreiche Stoppelfelder davon, dass aufgrund der Wetterbesserung in den letzten Tagen der Start nur um wenige Tage verzögert wurde. Traditionell wird zuerst die Wintergerste gedroschen.

11.07.2016 | Aufgrund der ungewohnt langen Schlechtwetterperiode ist die Erwartung bei den Landwirten eher verhalten. Sie hoffen auf ein stabiles Hochdruckgebiet mit sommerlichen Temperaturen und viel Sonne, damit das Getreide in den nächsten Wochen abreifen und trocken gedroschen werden kann.

Wintergerste findet überwiegend als Tierfutter Verwendung, während Sommergerste zu Malz verarbeitet wichtiger Rohstoff für die Brauereien ist. Mit 37.400 Hektar Anbaufläche war Wintergerste 2015 nach Weizen (17.600 ha) und Sommergerste (41.900) drittstärkste Getreideart in Rheinland-Pfalz. Für 2016 wird eine merkliche Zunahme erwartet.

Kammerpräsident

© DBT/Simone M. Neumann

Ökonomierat Norbert Schindler

Pressekontakt

Tel.: 0671 793-1177

Newsletter

Hier können Sie sich für unserem Newsletter registrieren >>>