28. Südwest-Züchtertag auf dem Betrieb der Familie Schreiner, Blieskastel-Breitfurt

Bei milden Temperaturen wurde der Züchtertag bei Familie Schreiner zu einem Ereignis erster Güte. Viele Besucher aus allen Regionen des Saarlandes und Rheinland-Pfalz und darüber hinaus waren gekommen, um diesen Tag, 01.09.2019, gemeinsam zu erleben.

Die Zuchtstätte Schreiner hatte sich herausgeputzt und strahlte mit Blumen geschmückt. Viele Helfer standen der Familie Schreiner zur Seite. Die Erwartung der Besucher wurden mehr als erfüllt.

Dr. Gerd Karch begrüßte als Vorsitzender der Bezirkszüchtervereinigung und Mitausrichter der Veranstaltung die Besucher und Züchterkollegen. Grußworte sprachen der Präsident der Landwirtschaftskammer des Saarlandes Herr Franz-Josef Eberl, der Präsident der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz Herr Ökonomierat Norbert Schindler sowie die aktuelle Milchkönigin Frau Katharina Weber.

Alle bedankten sich ausdrücklich bei Fam. Schreiner und wünschten dem Züchtertag einen guten Verlauf sowie allen Besuchern einen informativen und angenehmen Tag.

Züchtertage haben im Vergleich zu reinen Rinderschauen einen anderen Schwerpunkt: das Miteinander der Landwirte und Züchter steht im Vordergrund – gerade in Zeiten, in denen sich über die politischen Rahmenbedingungen keine klaren Perspektiven eröffnen, ist das "Wir-Gefühl" von herausragender Bedeutung. Der intensive Austausch mit Berufskollegen, ohne Zeitdruck in bester Atmosphäre ist ohne Zweifel wertvoll – dabei ist die Schaukuh oder -färse nur Mittel zum Zweck.

Diese Zielvorgabe konnte im besten Sinne erreicht werden.

Die Zuchtstätte Schreiner bewirtschaftet 330 ha LN und melkt ca. 170 Kühe. Die Durchschnittsleistung der letzten Jahre lag bei 10.000 kg je Kuh, die Kühe zeigen viel Rahmen und Körper. Fünf Kühe wurden vorgestellt. Töchter der Bullen Snowflake, Las Vegas, Brawler und Black mit Leistungen zwischen 11.000 kg und 13.000 kg Milch.

Danach wurden Top-Genomics Kuhfamilien und exterieurstarke Schaukühe von verschiedenen Züchtern gezeigt.

Familie Sandmeier war mit zwei Tieren vertreten: Hotspot P Marlena, ein Jungrind aus der Familie von Cover und Blackfield, hornlos, RZG 151 und RZE 127 und der erfolgreichen Schaukuh (Hannover, Oldenburg, Webenheim) Julandy Krone VG89 mit enormer Stärke und bestem Fundament.

Die Zuchtstätte Karch war mit vier Tieren vertreten: Aus der Tessin-Familie waren dies: KAR Trogir VG 88 von Balisto (5,45% Fett u. 4% Eiweiß) und ihre Casino-Tochter KAR Trida RZG 161, dann aus der Violine-Virginia Familie KAR Vienna 2y85 die höchste Anamur-Tochter Deutschlands (RZG 145) und gleichzeitig Schwester des Top10 Besamungsbullen der RUW Review, sowie ihre Hotspot P-Tochter KAR Veneriette mit RZG 158 - spülbereit, leider ohne P.

Der Zuchtbetrieb Diehl präsentierte zwei Kühe: WG Cobra 2y84 von Payback aus der Familie des Rotbunt-Vererbers Stuntman (Coba-Familie) und WG Gabino Questionmark EX90 die Siegerkuh der alten Klassen von Webenheim 2018.

Thomas Schneider demonstrierte mit der Como-Tochter Sennerin 2y85 Euter- und Fundamentqualität mit Showappeal. Der Zuchtbetrieb Becker zeigte eine korrekte Citizen-Tochter mit hervorragendem Euter. Bernd Ehl beeindruckte mit der Zweitkalbskuh Payball Eagel, eine Kuh mit enormer Stärke, bestem Euter und Top Leistung.

Familie Ostermann stellte die körperstarke, absolut korrekte FOS Heffner Hikari VG87, mit P und Rotfaktor aus der Familie von Barbardos und Barcley vor. Die Zuchtstätte Rahm-Palloks brachte mit Avalanche Abelia und Doorman Antonella zwei Kühe die im Exterieur höchsten Ansprüchen genügen.

Knobloch Holstein war mit einer hochwertigen Schauaspirantin da: K2 Chief Tsunami aus der Tizzia-Familie zeigte schon als Jungrind große Zukunftsqualität. Die Zuchtstätte Schreck demonstrierte mit ZS Boss Fatima, Euterqualität und die Vererbungskraft der exterieurstärksten deutschen Rotbunt-Familie Feuer-Cadon. Die vorgestellten Tiere belegten eindeutig die herausragende Qualität die in den heimischen Ställen zu Hause ist. Es ist letztlich eine Top-Genetik an der Spitze, die keinen Vergleich scheuen muss. Weder in Exterieur noch mit der genomischen Wertigkeit.

Die Zucht ist letztlich das Fundament für eine herausragende Kuhqualität, ergänzt durch die passende Fütterung und Haltung ist so der wirtschaftliche Erfolg realisierbar. Anl. der abschließenden Tombola wurde aus der Zucht von Familie Schreiner ein wertvolles Kalb von Anamur aus einer 87-Punkte Kuh verlost. Glücklicher Gewinner wurde Michael Schäfer aus Lebach.

Der Südwest-Züchtertag ist insgesamt als ein rundherum gelungenes Ereignis zu werten. Ein besonderer Dank gilt allen Ausstellern, Helfern und den unterstützenden Organisatoren. Familie Schreiner ist Anerkennung und Respekt zu zollen, dies verbunden mit einem herzlichen Dankeschön für einen äußerst gelungenen, harmonischen und informativen Züchtertag.

Klaus Knobloch, Landwirtschaftskammer

Kammerpräsident

© DBT/Simone M. Neumann

Ökonomierat Norbert Schindler

Pressekontakt

Tel.: 0671 793-1177

Newsletter

Hier können Sie sich für unserem Newsletter registrieren >>>