Information zum Genehmigungssystem für Rebpflanzungen

Auf Grund EU-rechtlicher Vorgaben findet zum 1. Januar 2016 ein Wechsel vom bisherigen flanzrechtesystem zu einem Genehmigungssystem für Rebpflanzungen statt. Damit verbunden sind erhebliche Änderungen der Melde- und Antragsverpflichtungen, die bei Nichtbeachtung schwerwiegende Folgen mit sich bringen. 

Umwandlung von Wiederbepflanzungsrechten in eine Genehmigung für Rebpflanzungen

Wiederbepflanzungsrechte aus dem bisherigen System können in Genehmigungen umgewandelt werden (ab dem 15. September 2015 bis Ende des Jahres 2020). Bitte beachten Sie die Gültigkeit der Wiederbepflanzungsrechte. 

Für registrierte Nutzer empfehlen wir, den Antrag über das das Weininformationsportal (https://wip.lwk-rlp.de) auszufüllen und online abzugeben. Nachfolgenden Antrag kann man ausdrucken, per Hand ausfüllen und unterschrieben an eine unserer Dienststellen senden.

Genehmigungen zur Wiederbepflanzung von Rebflächen

Im oben stehenden Dokument "Informationen zum Genehmigungssystem" werden die Notwendigkeit und die Rahmenbedingungen für eine Genehmigung der Wiederbepflanzungsrechte allgemein beschrieben. Anträge können ab 01.01.2016 eingereicht werden.  

Für registrierte Nutzer empfehlen wir, den Antrag über das das Weininformationsportal (https://wip.lwk-rlp.de) auszufüllen und online abzugeben. Nachfolgenden Antrag kann man ausdrucken, per Hand ausfüllen und unterschrieben an eine unserer Dienststellen senden.

Flurbereinigungsverfahren - abweichende Vorgehensweise

Im nachfolgenden Infoblatt wird auf die wichtigsten Besonderheiten in Flurbereinigungsverfahren (FLB) eingegangen.

Für die Beantragung von Pflanzgenehmigungen im Flurbereinigungsverfahren sind die nachfolgenden speziell angepassten Anträge (GR-U-FLB, GR-W-FLB) zu verwenden.Sofern noch Fragen offen bleiben, empfehlen wir Ihnen, sich mit Ihrem zuständigen Weinbauamt in Verbindung zu setzen.

Bescheinigung der verwendbaren geographischen Angabe

Auf Antrag kann für das angegebene Flurstück die verwendbare geschützte Ursprungsbezeichung g.U. (Anbaugebiet), die geschützte geografische Angabe g.g.A. (Landweingebiet) oder Deutscher Wein ermittel werden. Bescheinigt wird die höchstrangige, mögliche Bezeichnung zum Zeitpunkt der Prüfung. Die untergeordneten Bezeichnungen sind ebenfalls nutzbar.Nachfolgenden Antrag auf Bescheinigung kann man am Bildschirm ausfüllen, ausdrucken und unterschrieben an eine unserer Dienststellen senden. 

Diese Bescheinigung ist kostenpflichtig. Weitere Informationen sind den Erläuterungen zum Antrag zu entnehmen.

Bescheinigung der Hangneigung

Auf Antrag kann für das angegebene Flurstück die durchschnittliche Hangneigung mit einem Landwirtschaftlichen Informations-System ermittelt und bescheinigt werden. Die Bescheinigung kann zum Nachweis der Hangneigung einem Antrag auf Genehmigung zur Neuanpflanzung von Rebflächen beigefügt werden.Nachfolgenden Antrag auf Bescheinigung kann man am Bildschirm ausfüllen, ausdrucken und unterschrieben an eine unserer Dienststellen senden.

Diese Bescheinigung ist kostenpflichtig. Weitere Informationen sind den Erläuterungen zum Antrag zu entnehmen. 

Genehmigung zur Neuanpflanzung von Rebflächen

Für Anträge auf Genehmigung zur Neuanpflanzung ist ausschließlich die BLE zuständig:
Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung
Referat 512
Deichmanns Aue 29
53179 Bonn

Detaillierte Informationen zum Thema, sowie die Antragsunterlagen finden Sie auf der Internetseite: http://www.ble.de/pflanzrechte-wein 

Auftretende Fragen können per E-Mail an Pflanzrecht(at)ble.de gesendet oder telefonisch an die auf der genannten Internetseite angegebenen Ansprechpartner gerichtet werden.

Nach oben