Edelmetall für Destillate aus Rheinhessen und der Pfalz

Von den 641 bei der diesjährigen Landesprämierung ausgezeichneten Destillanten kamen 407 oder 64 Prozent aus Rheinhessen und der Pfalz. Bei der 19. Landesprämierung für heimische Edelbrände und Liköre verleiht die Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz in diesem Jahr Kammerpreismünzen in Gold, Silber und Bronze an die erfolgreichen Teilnehmer. Regionalität, Individualität und Spitzenqualität sind die Trümpfe, mit denen Edelbrände und Liköre aus 95 überwiegend rheinland-pfälzischen Erzeugerbetrieben auf den Markt gehen. Im Landauer Kulturzentrum Altes Kaufhaus fand dabei die feierliche Preisverleihung für die Regionen Rheinhessen und Pfalz statt. Traditionell waren wieder einzelne Betriebe aus dem Odenwald und von der Bergstraße dabei.

Zwei Staatsehrenpreise des Landes Rheinland-Pfalz, Ehrenpreise von Städten und Landkreisen, des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Pfalz Süd und des Verbandes Pfälzer Klein- und Obst­brenner waren neben den Kammerpreismünzen Lohn für außergewöhnliches Bemühen um beste Qualität. Die Auszeichnungen in Landau überreichten der Präsident der Landwirtschaftskammer Ökonomierat Norbert Schindler MdB und Staatssekretär Andy Becht vom rheinland-pfälzischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau. Zum fünften Mal in Folge erzielte die Destillerie und Likörmanufaktur Deheck aus Gau Odernheim das beste Betriebsergebnis des Prämierungsjahres und damit auch in Folge den fünften Staatsehrenpreis.

Mit der Edelbrandprämierung, so Präsident Schindler, bietet die Landwirtschaftskammer den Brennereien ein attraktives und effizientes Instrument an, das sie gerade im Hinblick auf die Zukunft nach dem Wegfall des Branntweinmonopols nutzen sollten. Wenn es zukünftig unter den Aspekten Qualität und Wettbewerb gilt, sich seinen Platz bei der Vermarktung edler Brände zu sichern, könne die Prämierung für die Brennereien, die auf die Direktvermarktung setzen, wertvolle Marketingunterstützung leisten.

Sie sei zudem ein Instrument, mit dem eine besondere Produktqualität effektiv und verkaufsfördernd in Richtung Verbraucher kommuniziert werden kann. Äußeres Zeichen für die hervorragende Qualität sind die verliehenen Kammerpreismünzen in Gold, Silber und Bronze, die als Plakette auf den Flaschen sichtbar werden. Zum anderen stelle die Teilnahme an der Edelbrandprämierung eine Qualitätssicherungsmaßnahme dar, zumal es für Destillate keine dem Wein vergleichbare gesetzlich vorgeschriebene Qualitätsprüfung gibt

„Die Edelbrandprämierung ist eine exzellente Präsentation unserer heimischen Brennereikunst. Sie belohnt die herausragenden Erfolge der Brennereien und motiviert zu weiteren Spitzenleistungen. Die Auszeichnungen sind ein ideales Vermarktungsinstrument für unsere Brennerinnen und Brenner und die Kundinnen und Kunden schätzen die Prämierungen als objektive Qualitätskennzeichnung“, sagte Staatsekretär Andy Becht auf der Verleihung in Landau. Die Staatsehrenpreise des Landes sind neben den Kammerpreismünzen ein zusätzlicher Anreiz, um nicht nur mit dem einzelnen Produkt, sondern auch als Betrieb im Wettbewerb besonders gut abzuschneiden. Die Staatsehrenpreise erhalten jene Betriebe mit dem höchsten Betriebsdurchschnitt in der jeweiligen Region. Die Prämierung habe zum Ziel, die Erzeugung qualitativ herausragender Edelbrände und deren Absatz zu fördern. Die Sieger können mit den Edelbrandpreisen für ihr Produkt werben. Durch die Auszeichnungshinweise, wie die auf den Flaschen sichtbar angebrachten Siegel in Gold, Silber und Bronze, erhalten die Verbraucher eine sichere Einkaufshilfe. Hinter der Vielfalt der Brennereierzeugnisse in Rheinland-Pfalz stehen rund 1.500 Klein- und Obstbrennereien sowie ca. 140.000 potentielle Stoffbesitzer. Die Brennereiwirtschaft ist ein wichtiges Standbein für die landwirtschaftlichen Haupt- und Nebenerwerbsbetriebe in Rheinland-Pfalz. „Die Einkommenskombination von Landwirtschaft und Brennerei hat für unsere Betriebe eine große Bedeutung. Die neue Landesregierung wird sich für die Erhaltung und Stärkung der bäuerlichen, mittelständischen, landwirtschaftlichen Betriebe einsetzen“, so Becht.

In den ersten beiden Aprilwochen hatten 95 Brenner und Stoffbesitzer aus ganz Rheinland-Pfalz 704 Destillate bei der Landwirtschaftskammer eingereicht, davon 452von 51 Betrieben aus der Region Pfalz und Rheinhessen sowie aus Hessen beim Weinbauamt Neustadt an der Weinstraße. Nach eingehender Prüfung der verdeckten Proben vergaben dort die geschulten Jurymitglieder bei der diesjährigen Prämierung in Landau  129 Gold-, 170 Silber- und 108 Bronzemedaillen. Die Staatsehrenpreise, die Ehrenpreise des Bauernverbandes Rheinland-Pfalz Süd und des Verbandes Pfälzer Klein- und Obstbrenner sowie die Ehrenpreise von fünf Landkreisen und der Stadt Landau erhielten die Betriebe mit dem besten Betriebsergebnis.

Bilder der Veranstaltung finden sie hier >>>

Staatsehrenpreise des Landes Rheinland-Pfalz:

  • Deheck Destillerie und Likörmanufaktur, Gau Odernheim
  • Die Südpfalz-Destillerie Willi Peter, Oberotterbach


Ehrenpreis des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Pfalz Süd:

  • Destillerie Stöckel-Hoos, Neustadt an der Weinstraße


Ehrenpreis des Verbandes der Pfälzer Klein- und Obstbrenner:

  • „Odenwälder Bub“ Edelobstbrände Thomas Helferich, Fürth (Odenwald)


 Ehrenpreise der Städte und Landkreise:

  • Stadt Landau: Destillerie Horst Silbernagel, Landau-Mörzheim 
  • Kreis Bergstraße: Edelbrennerei Reinhard Mück, Birkenau
  • Kreis Südliche Weinstraße: Brennerei Klaus und Karsten Sperling, Edesheim
  • Donnersbergkreis: Nordpfälzer Edelobst- und Whiskydestille, Winnweiler
  • Kreis Bad Dürkheim: Edelobstbrennerei Thomas Scherner, Weisenheim am Sand
  • Landkreis Odenwald: Brennerei Beilstein, Reicheldheim (Odenwald)


Darüber hinaus wurden durch eine Expertenjury fünf Siegerbrände aus einer Auswahl bereits goldprämierter Brände in folgenden Kategorien ermittelt:


Kategorie Steinobst: Mirabellenbrand

  • Brennerei Klaus & Karsten Sperling, Edesheim


Kategorie Trauben: Morio-Muskat Traubenbrand

  • Brennerei Klaus & Karsten Sperling, Edesheim


Kategorie Kernobst: Williams Christ Birnenbrand

  • Edelbrennerei Reinhard Mück, Birkenau


Kategorie Wildfrüchte: Wildschlehengeist

  • Weinbau und Brennerei Karl Kuhn, Heuchelheim-Klingen


Kategorie Wildfrüchte: Speierlingsbrand

  • Destillerie Horst Silbernagel, Landau-Mörzheim
Nach oben